Basso Fior di Loto. Karbonisierter Stahl.

Von Frühjahr bis jetzt beschäftigte mich der Aufbau eines Fuchsienroten Basso Fior di Loto. Insbesondere der Radhändler meines Vertrauens stellte meine Geduld auf die Probe – 10 Wochen und dazu noch die schönsten im Sommer, musste ich warten bis das eingeklebte Vierkantinnenlager endlich draußen war . Jetzt ist es erst einmal fertig. Wenn so ein Rad je fertig werden sollte.

1409 Basso Fior die Loto 02

Dieses Basso ist mein zweites. Das erste ist ein blaues, nicht identifizerbares Modell mit den gleichen Decals aus den Neunzigern, dass ich zu einem Fixie umgebaut habe. Das blaue Basso gefällt mir unheimlich gut, es ist unheimlich agil und will beschleunigt werden. Das Basso Fior di Loto hatte ich mir von “dem Basso” Anfang des Jahres im Forum besorgte.  Meistens mag man ja Räder aus ganz komplizierten, aber letztendlich simplen Gründen. An dem Basso gefällt mir der Name (= Lotusblüte) und die in die Sattelstreben integrierte Sattelklemmschraube ganz besonders. Die Rahmennummer ist von 1990 (passt zum Katalogphoto bis auf die verchromte Kettenstrebe), und Ende Januar kam das Ding bei mir an. Dann wurde mir erst einmal bewusst, was ich mir da eigentlich geholt hatte, denn die Farbe des Rahmens ist zwar schön, aber auch sehr speziell und sehr schlecht mit anderen Farben, abgesehen von weiß und schwarz, kombinierbar. Und außerdem wusste ich nicht, ob es sich jetzt wirklich lohnt viel Geld in dieses Rad zu stecken, denn in der Garage stehen ja durchaus ein paar gleichwertige Alternativen. Und dann war da noch der Plan mit dem Panasonic…..

Also machte ich erst einmal eine Probefahrt. Die überzeugte ich einigermassen, machte mich euphorisch und brachte mich auf die Idee das Rad mit einer 11-fach Campagnolo Gruppe auszurüsten. Also schaute ich mal bei den Versendern nach was so etwas kosten würde. Super Record? Record? Ne, zu teuer? Chorus? Auch zu teuer? Athena? Vielleicht. Centaur, Veloce? Sieht zu uncool aus. Irgendwie alles nicht so wie ich dachte oder zu teuer. Also 10-fach – das reicht für den Alltagsgebrauch in Bremen durchaus. Aber auf jeden Fall viel Campagnolo Carbon. Ob ich aufgrund dieser Idee irgendwie Geld im Vergleich zu einer 11-fach Grupp gespart habe wage ich aber im Nachhinein fast zu bezweifeln.

Schaltung
Ich bestellte mir ein paar Centaur Ergohebel bei einem großen Versender in Koblenz über ebay. Irgendwie bekam ich dann eine Rechnung über Record Ergos, die ich reklamierte. Dann kam das Päckchen und siehe da, was als Centaur verkauft wurde waren dann tatsächlich Record Ergos. Ich vermute einmal, die machen das absichtlich. Jedenfalls freute ich mich in dem Moment, auf der anderen Seite stieg jetzt mein Anspruch auf RECORD Höhe und das machte da Ganze noch teurer. Jetzt musste es natürlich ein Campa Record Titanium Schaltwerk sein mit Carbonkäfig. Umwerfer finde ich ja technisch doof, und daher bin ich da bereit Kompromisse zu machen. Ich möchte mal behaupten, dass man an Campa 10fach Ergos auch einen Shimano Golden Arrow Umwerfer dranbauen kann und das funktioniert dann auch irgendwie. Also reichte da auch mal Chorus.

1409 Basso Fior die Loto 07

1409 Basso Fior die Loto 15

1409 Basso Fior die Loto 25

Antrieb
Auf alle Fälle ein Vierkant Innenlager, aussenliegende Lagerschalen finde ich für Stahlrahmen moralisch unpassend. Ja, wir haben alle unsere Spleens. Zum Glück war noch ein Shimano Dura Ace Lager im Rahmen eingebaut (dachte ich, also dass es mein Glück wäre). Am liebsten hätte ich die Record Carbon Kurbel mit Struktur gehabt aber die gibt es fast nicht zu kaufen, und wenn dann nur zu Preisen – dafür hätte ich locker noch einmal en Rahmen bekommen. Na ja, vielleicht werden Rahmen auch überschätzt, Hauptsache man kann Carbonstruktur sehen. Also dann doch die klassisch marmorierte Carbon Kurbel von Campa. Als sie dann endlich da ist, stelle ich fest, dass die Kettenblattkombination mit 48/39 etwas abenteuerlich ist. Zum Glück habe ich noch irgendwo ein Campa 10-fach Blatt zum Tausch. Übrigens, das ist zwar eine Fünf-Arm Kurbel, der fünfte Arem ist aber der Pedalarm, deshalb ist diese eine Kettenblattschraube auch etwas ungewöhnlich. Ich möchte gar nicht daran denken was es kosten könnte, wenn man die einmal verliert.

Campagnolo Kurbeln haben eine ISO Vierkantaufnahme (weit)  – Shimano Dura Ace Innenlager einen JIS Vierkant (eng). Daher rutscht die Kurbel sehr weit nach Innen. Oft ist dann das Problem, dass man die mit den Kurbelschrauben nicht mehr richtig fixiert bekommt und sich die Kurbel bei Benutzung losdreht. Umgekehrt JIS Kurbeln auf ISO Innenlager) geht irgendwie, aber so ist es tödlich. Zumal die Kurbel nun so weit nach innen gewandert war, dass der Umwerfer gar nicht richtig über dem innenliegenden Kettenblatt positioniert werden konnte. Also – Innenlager raus. Geht nicht. Radhändler braucht 10 Wochen da die rechte Schale eingeklebt ist. Chorus Innenlager mit 102mm Achse rein. Perfekt.

Das Ganze wird dann mit einer, und zwar der schönsten  Wippermann Connex Kette mit dem Hinterrad verbunden auf der Basis einer 11-25 Kassette.

1409 Basso Fior die Loto 01

Bremsen
Bei aller Liebe zu Campa, ich mag deren Skeleton Bremsen nicht. Die Bremswirkung der Campas, vor allem die Dosierbarkeit gefällt mir besser als bei den neueren Shimano Modellen aber ich mag lieber ganze Teile die auch einfacher zu reinigen sind, als diese gerupften Dinger in denen sich der Bremsdreck festsetzt. Die einzigen Bremsen die nicht Skeleton sind, sind die Veloce und die Centaur Versionen, wobei ich m al behaupten möchte dass die auch im wesentlichen gleich sind. Die Veloce verbaue ich unheimlich gerne, die sind günstig, die besten Bremsen die ich kenne und haben diesen uncoolen VEloce Schriftzug – den man aber mit einem Radiergummi schnell abrubbeln kann. Und damit passen die dann perfekt.

1409 Basso Fior die Loto 08

1409 Basso Fior die Loto 11

Laufräder
Wieder einmal einen Traum erfüllt: NOS grau eloxierte Campagnolo Omega V Hochprofilfelgen (also, was man damals unter Hochprofil verstand). Sehen wahnsinnig gut aus und sind, ähnlich wie die Mavic SSC Roubaix Felgen der Stoff aus denen Wunder geschnitzt werden. Vorne hatte ich dafür noch eine Campa Record Nabe, das ganze dann mit DT Swiss Revolution 2.0/1.5 Speichen verbaut. Hinten wird es schwierig, es gibt auf dem Markt nur eine sehr begrenzte Auswahl an 36 Loch Naben mit Campa Freilaufrotor. Wobei mir die Campagnolo Record da gar nicht gefällt und auch nur für 32 Speichen erhältlich ist. Nur Hope bietet da Hoffnung. Gun Smoke passt farblich einigermassen, die Nabe ist schön laut.

1409 Basso Fior die Loto 06

1409 Basso Fior die Loto 23

1409 Basso Fior die Loto 24

[wird morgen fortgesetzt - bitte dann mal wieder reinschauen]

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2014, Basso Loto, Mob

Very last exit Wilstedt.

Ein mir bekannter, rennradfahrender Zahnarzt bat mich nach der Ausfahrt heute Abend so schnell wie möglich darüber zu berichten. Ich will dem Wunsch gerne, dem Tempo der Ausfahrt entsprechend, entsprechen.

Sonnengebräunte Waden, Aeroräder, wilde Jerseys, windzerzauste Friseuren, einige Frauen und jede Menge Anfänger – die Komposition der Gruppe die sich heute an Jacques Weindepot in Borgfeld traf ließ erahnen, dass es nicht gerade langsam heute zugehen würde. Eigentlich wollte ich nach der Arbeit, die ja schon anstrengend genug ist, nur etwas auf dem Rad chillen. Chillen heisst, in der Gruppe so mit 33 km/h durch die Gegend zu radeln, sich links und rechts ein wenig zu unterhalten und die Beine von der Seele baumeln lassen. Ich meine, dass ist meine schon sehr ambitionierte Vorstellung von chillen, die sich zum Beispiel von der meines Sohnes (Cola, Tüte Chips und nachts bis vier Ballerspiele am PC) erheblich unterscheidet. Daraus wurde aber nichts, denn schon auf dem Weg nach Fischerhude begaben wir uns in eine Phase des Hyperchillens. Wir machten irgendetwas zwischen 35 und 40 Sachen, in der ersten Linie dadurch motiviert, die hinter uns kichernden Mädchen (Silke und Sylvie) zum schweigen zu bringen. Nachdem wir das Tempo stetig in den Grundlagenausdauerbereich 7 steigerten gelang dies auch, führte aber auch zu einem hechelnden Gesamtkunstwerk.

Ich wünschte ich hätte mein Canyon dabei gehabt, denn das Basso ist doch einen Tick langsamer und vor allem zwei Ticks unkomfortabler. Dies ist eine gute Gelegenheit es einmal zu zeigen denn an Photos machen war heute gar nicht zu denken: Keine Zeit und bei dem Tempo und dem Abendlicht wären die Ergebnisse eher Rohrschachmässig geworden.

1409 Basso Fior die Loto 01

1409 Basso Fior die Loto 07

1409 Basso Fior die Loto 09

1409 Basso Fior die Loto 10

1409 Basso Fior die Loto 18

1409 Basso Fior die Loto 25

Schönes Rad, Danke. Etwas zu langsam für diesen Abend, ich hätte gerne für die nächste Ausfahrt etwas mit ungehemmter Elektrounterstützung.

Das Tempo wird dann nach Buchholz nicht langsamer, und auch nicht nach Vorwerk, und schon gar nicht Wilstedt. Bei jedem Ortsschild wurde gesprintet und ich strengte mich zwar an, konnte aber nicht mal annähernd vorne mitfahren. Bis auf einmal, da setzte ich mich überraschend von der Gruppe an und rief: “Wer als erster auf dem Friedhof in Wilstedt landet!”. Den gewann ich mit klarem Vorsprung, was auch an dem altersmässigen Vorsprung liegt der uneinholbar ist.

Richtung Grasberg wurden wir auch nicht langsamer, und auch nicht bei Grasberg, in Dannenberg, oder wo wir sonst so vorbeikamen. Was ich aber wegen Dunkelheit und Bewußtseinsveränderungen nicht mehr richtig mitbekam. Ein letzter Sprint für das Ortsschild in Timmersloh. Alle sind fertig also unternehme ich nun einen Ausreißversuch. Das klappt auch ganz gut, ich komme wir vor wie der Wümmen-Jens Voigt. Die Luft geht mir langsam aus, aber ich rufe einfach “Shut Up Lungs!” Das machen die auch und ich bekomme noch weniger Luft und werde dann eingeholt und so geht es zurück bis zum Weindepot.

Was für eine Verschwendung? Ich hatte meinen GPS Logger nicht dabei und nichts von diesen Heldentaten wurde aufgezeichnet. Ich bitte um die Zusendung von GPX Files, die ich dann unter meinem Account bei Strava hochladen kann. Ansonsten: Gute, starke Truppe heute, fühle mich bestens gerüstet für Münster am Freitag und Danke an alle die mitgefahren sind.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2014, Blitzrad, Bremen, Mob, Silke, Touren

Last Exit Brooklyn. Nein Schnepke.

DSCN4775

Ist man zu fröhlich oder zu optimistisch über den Lauf der Dinge, dann ist es eine gute Idee “Last Exit Brooklyn” von Hubert Selby zu leben. Braucht man nur einen schönen Sonntag, so reicht auch Last Exit Schnepke.

Trotz oder gerade wegen guten Wetter musste ich am Samstag arbeiten. Ich stand mit einem Kollegen im Autohaus Weller an der Weser und versuchte angehende Studenten davon zu überzeugen ihr Glück an unserer Hochschule zu versuchen. “Kann man bei einen Zahnarzt werden?” Nein, wir haben nur Wirtschaftsstudiengänge.” “Finde ich auch gut.”.

Am Abend gab es dann positive Abwechslung als Andreas sein Neri Romolo 2×2 bei mir abholte. Wir machten eine kleine Testfahrt durch die verwinkelten Wege um den Riensberger Friedhof und dann zeigte ich Andreas die Nordwestpassage durch die Schrebergärten zwischen Riensberg und der Parkstrasse. Schön war es, ein laues Lüftchen wehte durch die angenehn temperarierte Abendluft und in einer Laune des Übermuts versprach ich ihm am nächsten Morgen mit der therafit Gruppe um 9:30 zu fahren. Am liebsten auf meinem neuen Basso.

Ich weiß nicht welche Therafit Gruppe das war, es war mein erstes Mal. Waren das Frauen Anfänger 30plus? Oder Bremer Katholiken Ü40? Egal mit welcher Gruppe ich unterwegs bin, es sind immer die gleichen Frauen dabei (Silke und Caroline), nie irgendwelche Anfänger und ich bin vermutlich der einzige (ehemalige) Katholik. Und schneller als dreißig ist es sowieso immer.

Silke kam in rosa, Caroline im kleinen schwarzen, Jan war da, Sebastian auch, Andreas stieß später zu uns und die anderen waren mir neu. Bernd Rennies führte die Gruppe an Richtung Süden. Richtung Süden heißt, dass man erst einmal wie gewohnt Richtung Platzhirsch fährt, denn alle Wege, auch die Richtung Süden, führen über die Autobahnbrücke dort und den Deich dahinter. Über Borgfeld und Oyten und Achim kreuzten wir dann die Weser Richtung Werder und Schwarme. Irgendwie war ich nicht gut drauf, ich hatte ein wenig Richtung Luft zu bekommen; und da obwohl vorne fast ausschließlich Bernd fuhr und ich mein Puls recht niedrig war.

DSCN4777

Zuerst hatte Silke einen Platten. Da sie ja selbst in der Lage ist diese Dinge zu regeln, brauchte Sie quasi keinen Betreuungsaufwand und meine Hilfe wurde an sich nur beim pumpen benötigt. Ein paar Kilometer später hatte Jan einen Platten. Statt sich darum zu kümmern das Ding zu flicken, rief es nur: “Wo ist der mob?” (ich stand genau hinter ihm), denn er verlangte eine mindest ebenso gute mechanische Betreuung, wie ich sie zuvor Silke gewährt hatte. Jans recht neuer Conti 4000S Reifen war hinüber, ein fieser langer Riss quer zur Fahrtrichtung durch die Seitenwand durch den man auf den Schlauch sehen konnte. Nicht gut und so entschloß sich Jan alleine auf den Rückweg zu machen. Er sollte halt doch besser einen Schwalbe Ultremo ZX verwenden. Oder auch nicht.

Die Gruppe, wir waren jetzt noch zu dreizehnt, machte sich dann weiter nach Bruchhausen-Vilsen und von dort aus an der Bahnstrecke lang wieder Richtung Norden. Wir machten einige lustige Abstecher durch den Wald, endlich war es auch ein wenig wellig und das fahren machte so richtig Spaß. Sollte dies wirklich das letzte Mal dieses Jahr gewesen sein?

DSCN4776

Und so kamen wir sviel zu schnell zurück nach Syke, Weye und dann am Deich entlang zum Weserwehr. Dort liess sich die eine Gruppe im Cafe nieder, doch auf mich warteten noch ein paar Aufgaben zuhause. Ich hatte auch gesehen, dass Philipp heute seinen neuen Carbonrahmen ausführen wollte; also machte ich mich mit dem neuen Panasonic auf den Weg zum Haus am Walde um das Wunderteil zu sehen. Und als ich ankam wartete es auch bereits dort.

DSCN4851

Wunder Aero Stevens von Philipp links, Wunder Nicht-Aero Panasonic von mir rechts. Noch weiter rechts: Sich wundernder Rennradfahrer.

Prima, damit war mein Tagwerk getan. Ich denke aber es macht Sinn in Anbetracht des anhaltend guten Wetters am Montag noch einmal zu fahren, am Freitag in Münster dann sowieso, ganz egal wie das Wetter ist: Bei schönem Wetter mit dem Basso, beim schlechten nun mit dem Panasonic.

Strava von heute.

Danke an alle die mitgefahren sind.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2014, Blitzrad, Bremen, Mob, Silke, Touren

Heute. Früher.

jens-voigt-hour-record-grenchen_3205914

BvvyW1fIgAA-g-h

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2014, Mob

Twiggy. Raleigh. Sechziger.

Twiggy On A Bike

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2014, Design&Fashion, Mob

Cannondale Track Frame. Anfang der Neunziger.

Wenn noch einmal einen Alurahmen, dann nur diesen und auch nur für die Vitrine und nicht zum fahren.

93-cannondale-track-5602_1

93-cannondale-track-5602_3

93-cannondale-track-5602_6

93-cannondale-track-5602_7

1993-green-cannondale-track-1181_1

1995-cannondale-track-gold-metallic-green

2491970436_d06368622d_b

3482338152_f6f0f38533_b

14275797527_4b6578f93b_c

14439141786_e6b7106f61_c

14482406893_5b02c0f612_c

Cannondale_profile

cannondale_track_frames_at_fixed_junkie

GYolo1

GYolo3

skrilla-cannondale-track

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2014, Gierige Räder, Mob

Neri Romolo. Automatisch Manuell – manuell automatisch.

Ein Freund von mir, nennen wir ihn mal Umberto,  wünschte sich ein zweites Rad für die Stadt. Ein verständlicher Wunsch, wenn man bedenkt was er normalerweise fährt. So ein Rad würde ich auch ungerne mit einem Schloss an einer Laterne in der Innenstadt festschliessen. Man kommt nach fünf Minuten zurück, die Laterne ist noch da, das Schloss ist noch da, aber irgendjemand hat den Carbonrahmen durchgebrochen, um das Rad mitgehen zu lassen. Es erwischt halt immer das schwächste Glied in der Kette.

Das Rad sollte also klassisch sein, nicht zu teuer (mit einem Cervelo S5 als Maßstab ist dies auch nicht sehr schwierig zu schaffen) und funktional. Umberto hatte sich bereits vorher in das Raleigh von Sora mit der 2-Gang Schaltnabe von Sram verguckt, daher kamen also einige Anregungen.

Für den Aufbau hatten wir bereits einen sehr schönen, blauen Neri Rahmen organisiert, der hier im Detail beschrieben wird.

So ist es dann also geworden, zur Einstimmung einmal ein paar Ansichten:

DSCN4712a DSCN4716a DSCN4718

DSCN4697

Irgendwann kamen wir dann auf die Idee vorne eine manuelle Schaltung mit einem klassischen Umwerfer und zwei Kettenblätter an der Kurbel mit einer automatischen Sram 2 Gang Nabe  ohne Rücktrittsbremse zu kombinieren.  Das ergibt dann 2 Gänge, die man manuell und zwei die automatisch geschaltet werden, insgesamt 4. Hat man dann vorne eine Kombination von 52/39 und hinten eine Übersetzung von 1:1 bzw. 1:1,36 und ein 16 er Ritzel entspricht dies etwa 52/39 kombiniert mit 12/16 oder einer Schaltweite von 1 Umdrehung vorne = 4,42 hinten bis 1 : 2,44 oder 181%. Bei einem Fixie für die Stadt macht 1:2,5 Sinn, also sollte das Neri sowohl für die Stadt als auch für schnellere Ausflüge tauglich sein.

Die Kette muss bei dieser Kombination natürlich gespannt werden und wir hatten keine Ahnung, was dies für die Funktionsweise der Getriebenabe bedeuten würde. Also besorgten wir uns erst einmal einen simplen Kettenspanner und legten los.

Dazu mussten zunächst die Laufräder gebaut werden. Vorne eine ungelabelte Novatec Hochflanschnabe mit DT Swiss Competition Speichen und einer Rigida Chrina Felge 32L. Umberto wünschte sich viel blickendes Chrom an seinem Rad, das schränkte die Auswahl etwas ein. Da das Rad für das raue Leben der Stadt konzipiert ist, wollte ich auf jeden Fall etwas stabiles und das ist meiner Meinung nach eine niedrige Felge mit Ösen (in silber). Da gibt es dann eigentlich nur noch im klassischen Look für einen bezahlbaren Preis die Rigida; hat man mehr Geld in der Tasche dann die H plus Son TB14. Die muss man aber mögen denn das Felgenbett ist relativ breit.

DSCN4702

Für das Hinterrad kamen die gleichen Felgen und Speichen in der 36L Version mit der Automatix Nabe zum Einbau. Da die Flansche symmetrisch sind ist das Einspeichen nicht besonders schwer. Ich war allerdings doch sehr über die Größe der Speicherlöcher in den Flanschen überrascht – gehören da an sich 2,34mm und nicht 2mm dicke Speichen rein? Hm.

Da der Moustache Lenker mit einer Dicke von 23,4 mm für die Montage von Rennradbremshebeln keine Schalthebelschellen ertragen kann, haben wir einen älteren Schalthebel am Vorbau angebaut. Das erinnert ein wenig an den Maschinentelegraphen  eines Schiffes.

DSCN4703

Maschinentelegraph am Rad und …

0

… Maschinentelegraph im Schiff

Der Schaltzug verschwindet im Oberrohr und wird unter dem Tretlager durch das Sitzrohr geführt, wo er aus einem Loch auf der Rückseite heraustritt. Das Loch ist allerdings so hoch angebracht, dass eigentlich nur Kettenblätter 52 und größer verwendet werden können, sonst liegt der Umwerfer quasi auf dem Austrittsloch. Als Umwerfer selber hatten wir uns einen sehr schicken und chronisch unterschätzten RX100 von Shimano ausgesucht.

DSCN4709

Chronisch unterschätzter Shimano RX100 Umwerfer

DSCN4710

Schaltzugführung am Umwerfer. Reibungsfrei ist anders, funktioniert aber.

So, dann nur noch die Kette montieren und und hinten den Kettenspanner dran und testen. Die Kombination 52/39 funktionierte leider gar nicht, denn so ein Kettenspanner mit einem Rädchen hat eine begrenztere Kapazität als Daniela Katzenberger oder, von mir aus Thorsten Legat. Zum Glück hatte ich noch ein 46er Kettenblatt für eine Campa Kurbel mit 135 mm Lochkreis da, und siehe da, 7 Zähne Kapazität konnten irgendwie gehandelt werden. Also, testfahren nun.

Kurz vor dem Testfahren fiel mir dann ein, dass eine Bremse zu montieren hilfreiche Dienste leisten könnte. Beim fahren fiel dann schnell auf, dass die Nabe auf dem großen Kettenblatt, wenn die Kett gut gespannt ist, top funktioniert und automatisch schaltet, auf dem kleinen Kettenblatt rutschte die aber bei Belastung durch. Also kam uns die Idee ein normales Schaltwerk einzubauen, in diesem Fall ein Suntour Cyclone Mark II. Das ist meiner Ansicht nach eines der coolsten, leichtesten und chronisch unterschätztesten Schaltwerke auf dem Globus und passt daher perfekt zu dem Shimano RX100 Umwerfer.

DSCN4725

Schaltwerk, das nicht schalten darf, weil …

DSCN4727

… die Nabe daneben die Arbeit tut.

Das Ritzel der Nabe liegt allerdings so weit innen, dass man die Schalträdchen mittels der Begrenzungsschrauben nicht mittig unter das Ritzel bekommt, hier musste also noch einmal ein wenig getrickst werden. Wie, das verrate ich aber nicht, damit auch ja keiner diesen Aufbau 1:1 kopieren kann.

Getestet. Funktionierte dann im Strassenbetrieb – juhu. Wobei man sagen muss, dass die automatische Schaltung sehr gewöhnungsbedürftig ist. Da ist einfach kein Gefühl der Abschätzung, wann die denn nun einen Gang schwerer schaltet. Und wenn sie das getan hat und man hört auf zu treten, um eben wieder in den kleineren Gang zu kommen, hat man nicht das Gefühl, dass dies passiert, es tritt sich immer noch schwer. Bis man wieder anfängt zu treten und das Ding wieder einen Gang schwerer schaltet (nämlich in den 2.). Und so hat man irgendwie das Gefühl, dass das Treten immer schwerer und schwerer wird und das in Wirklichkeit keine Zweigang, sondern eine Unendlichgang Nabe ist, bei der man aber nur in eine Richtung schalten kann: härter.

Insgesamt bin ich sehr froh, dass dies alles mit Korrekturen zum laufen gebracht wurde und ich bin gespannt, wie sich das Rad und vor allem die Schaltung im Alltag bewährt. Das ist doch einmal etwas anderes als das x-te Rennrad aufzubauen. Einerseits. Andererseits hätte gerade dieser rahmen mit der kompletten Innenverlegung von Schalt-und bremszügen eigentlich eine schöne Schaltung verdient gehabt. Aber wer weiß, vielleicht bauen wir die mal nach.

Was gibt es sonst noch an dem Rad? Mal vorne und oben angefangen: Moustache Lenker mit 25,4 mm Klemmung, 23,4 mm Durchmesser und einem Drop von 4 cm. Ich hätte gerne einen flachen Lenker gesehen ohne Drop, aber den gibt es eben nur für 22,2 mm Durchmesser, also hätten wir auf Rennradbremsen verzichten müssen. Das wollten wir aber nicht.

DSCN4699

Bremshebel Shimano 600 gelocht mit Dia Compe Gummis.

DSCN4712a

DSCN4713

Lenkerband Fizik Microtex, einigermassen passend zu Sattel und Gummis.

DSCN4714

Bremsen Shimano 600, alles im Original.

DSCN4701 DSCN4708 DSCN4729

Kurbel Campa Centaur mit MKS Sylvain Stream Pedalen. Gibt es dazu eigentlich irgendeine Alternative? Die sind schmal, beidseitig fahrbar, stabil und sehen gut aus- trotzdem würde ich gerne mal etwas anderes verbauen.

DSCN4711

DSCN4723

DSCN4724

Sattel Gyes G6 auf Wunsch von Umberto mit ungelabelter BLB Aero Stütze auf Wunsch von mir.

DSCN4705

DSCN4719

Hatte ich die schwarzen Michelin Dynamic Sport Reifen bereits veschwiegen? Gut. Noch ein paar schöne Details?

DSCN4704

DSCN4707

Zwei Bitten noch zum Schluss:  Zollt dem chronischen unterschätztem Umberto auf diesem Rad bitte den gehörigen Respekt. Zweitens: Klaut dieses Rad nicht. Danke.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2014, Mob, Neri Romolo

Klassisch unterwegs: Basso Fior di Loto Campagnolo Record

DSCN4749

Nach einer etwas längeren Reparaturzeit (den kompletten Sommer in Bremen) wegen eines eingeklebten Innenlagers bei dem Radhändler meines Vertrauens stand heute die erste Probefahrt mit dem Basso an.

Wenn ich Zeit habe setze ich morgen einmal ein paar mehr Fotos von dem Aufbau rein. Ich hatte mir den Rahmen vor ein paar Monaten über das Rennradforum organisert und wollte ihn gerne als mein Standard Rennrad für Bremen aufbauen. Ich mag die Basso Rahmen, mein blaues Basso Fixie ist irrsinnig agil und ich mag das Design der Rahmen mit diesen ulkigen Abdeckkappen für die innenverlegten Bremszüge im Oberrohr und der halb-integrierten Sattelstützenklemme. Meine Idee war CCC, also erstens Campagnolo, zweitens Carbon und drittens cehnfach. Das war teuer und brauchte etwas Zeit bis alles zusammengekauft war; vieles ist aus der Record Gruppe, aber auch von Chorus und die Bremsen sind sogar “nur” moderne Veloce. Ich schätze aber gerade die sehr, die SKeleton Bremsen von Campagolo hingegen gefallen mir vom Design überhaupt nicht. Sehrschön fidne ich die Campagnolo Omega V Hochprofilfelgen, die passen auch farblich mit dem dunklen Eloxat gut zu dem Rahmen, der neben schwarz keine andere Farbe duldet.

Nachdem also sicher war, dass Werder in Augsburg heute verlieren würde, schwang ich mich auf das Rad und fuhr auf der westlichen Seite der Weser runter Richtung Riede. Wie neue Räder , nun einmal sind, sie fahren gut, meint man. Das hier ist vielleicht nicht ganz so schnell wie mein Canyon aber immer noch schnell genug. Oder vielleicht war ich heute auch zu lahm. Die Sitzposition empfand ich mit zunehmender Fahrt als immer unbequemer bis ich merkte, dass sich der Lenker langsam nach vorne drehte, weil ich ihn nicht fest im Vorbau fixiert hatte. Das Phänomen kenne ich schon, ähnliches ist mir bereits einmal auf dem Velothon passiert.

In Theddinghausen war Dorffest und ich musste durch die Menschenmassen wie ein Lachs gegen die Strömung  schwimmen. Schlimmer war allerdings der Geruch nach Pizza, Pommes und gegrillten Champignons, der mir zum Verweilen riet. Danach kam ich nach Werder und überquerte die Weser kurz vor Achim.

DSCN4752

Ich hatte wenig verlangen durch Achim und über die viel befahrene Straße zurück nach Bremen in den Süden zu fahren, zumal ich auch nur bessere Positionslichter montiert hatte. Also machte ich mich auf nach Oyten und Sagehorn, um dann am Wümmedeich nach Borgfeld zu fahren. Mittlerweile war es auch schon ziemlich dunkel und ich kam nun auf dieses blöde Stück rote Schotterpiste entlang der Bahnstrecke auf dass ich jedesmal komme, wenn ich alleine fahre und nie wenn ich mit einer Gruppe unterwegs bin. Nach 200 Metern hatte der Mavic Reifen einen Platten. Soweit zu der Haltbarkeit von diesen wirklich gut aussehenden Reifen. Ich hatte dann die Gelegenheit den letzten von meinen 25 Conti Schläuchen zu montieren, die ich im “Big Pack” ziemlich genau vor einem Jahr gekauft hatte.

DSCN4754

Jetzt war es richtig dunkel und ich war froh als ich runter vom Deich und wieder in der Stadt war. Was mir dann zuhause die Möglichkeit gab das Stoppelkamp 83 Meter Tor zu sehen.

Das Basso fuhr sich gut, fast kein Unterschied zum Canyon. Hier und da muss noch ein wenig geschraubt werden. Vor allem am Vorbau.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2014, Basso Loto, Mob, Neri Romolo

Sales: Cannondale Bad Boy Ultra MTB Modell 2005 Size L

DSCN4739a

Zum Beginn der Cross Saison zu verkaufen; eine schnelle Alternative für Straße und Gelände

Diesen “Bad Boy” habe ich 2005 gekauft für damals etwa 1.600€ und bin damit mehr oder wenig wenig in den folgenden zehn Jahren gefahren. Crossen ist nicht mein Ding, auch im Winter fahre ich lieber Rennrad, deshalb stand der Junge die letzten vier Jahre nur im Trockenen.

Die Größe ist “L”, die Rahmenhöhe etwa 50 cm, damit passt der Rahmen Fahrern die etwa 1,75 bis 1,90 groß sind.

Das Cannondale ist in einem sehr guten Zustand, es gibt keine Beulen oder Stauchungen und auch die Anzahl von Kratzern hält sich in Grenzen. Bremsen und Schaltung sind perfekt eingestellt, Verschleißteile wurden gewechselt und halten noch viele Kilometer.

Ausgewechselt wurden Kette, Reifen, Lenkergriffe, und die Scheibenbremsbeläge vor einem Jahr. Dabei wurde die hydraulische Bremsanlage entlüftet und mit neuer Flüssigkeit gefüllt, so dass nun wieder gut dosiert gebremst werden kann.

DSCN4738 DSCN4747
Bremsen
Hayes hydraulische Scheibenbremsen hinten und vorne
Originalausstattung

DSCN4736 DSCN4744

Schaltung
Sram X7 Rapid Fire Schalthebel
3 x 9 Gang mit Sram X-7 Schaltwerk hinten und Deore 3-fach Umwerfer vorne
FSA V Drive Kurbel und Kettenblätter

Laufräder
Felgen Mavic CXP22 geöst mit Cannondale Naben
Schwalbe CX Pro Reifen, wenig gefahren

Rahmen und Gabel
Aluminium, Matt-schwarz lackiert mit Aufnahmen für Scheibenbremsen.
Gabel passend für 26er und 700C Laufräder
Vorne mit “Federung”
Hardtail

DSCN4735 DSCN4742 DSCN4745

Anbauteile
Cannondale Octopus Pedale
Flaschenhalter
Carbon Lenkerhörnchen
Sattel Cannondale Rennrad

Bis auf die Anbau- und Verschleißteile ist das Bad Boy in der Originalausstattung von 2005. Es gibt zwei Dinge die ein Käufer wissen sollte:

Die Federung der Vorderradgabel funktioniert eigentlich nicht. Das ist nicht schlimm, da man diese mittels Lockout am Gabelschaft oben einfach ein- und ausschalten kann. Ich bin das Rad größtenteils ohne Federung gefahren. Sollte aber jemand Interesse an einem gefederten Vorderrad haben, dann müssten vermutlich die Feder und Dämpfungselemente vom Fachhändler ausgetauscht werden.

Der Sattel kann zwar benutzt werden, hat aber ein paar Risse und ein Austausch ist empfehlenswert. Da der Sattel ohnehin zum Hintern passen muss lass ich diesen erst einmal dran.

Der große Vorteil des Bad Boy Ultras sind die schmalen 700C Felgen, auf die auch die schmalen Schwalbe Pro CX 32 Reifen passen. So hat man einen schnellen Laufradsatz für die Stadt, mit dem man aber auch gut im Gelände unterwegs sein kann.

Bei Bedarf habe ich noch einen weiteren 700C Laufradsatz mit Scheibenbremsen zum Tausch der mit Rennradreifen 700C x 23 ausgestattet ist.

Das Bad Ultra ist ein sehr schickes Rad mit einer sehr coolen Lackierung auf der die Cannondale Aufkleber fast nicht zu sehen sind. Durch die sinnige Ausstattung ist das Rad eine gute Alternative für diejenigen, die schnell auf Asphalt und im Gelände unterwegs sein wollen.

DSCN4746

Ich würde mich freuen, wenn das Rad wieder mehr genutzt würde. Bitte einfach melden.
Ich habe den bösen Jungen auch mal bei Ebay Kleinanzeigen reingestellt für 650€ VHB.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2014, Bad Boy, Mob, Sales

Fotos von der Weserrunde

Noch zwei Stück aus dem Ärmel: Auch als Fisch kann man die Weserrunde mitffahren. Da man dann naturgemäß den Sattel Richtung Lenker herunterglitscht, empfiehlt es sich die Sattelstellung entsprechend anzupassen.

1409 Weserrunde M2

Heldenfoto zum zeigen und erzählen entsprechender Epen zehn Jahre später:

1409 Weserrunde P 4

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Blitzrad, Bremen, Mob, Rennen